Mit uns schnacken

04163 5205 | info@baecker-dietz.de

Schnacken, das machen wir in der Dietz-Familie gerne:
tagsüber in den Filialen mit unseren Kunden oder in der Region beim Besuch unserer Lieferanten.
Aber auch nachts und morgens ganz früh in der Backstube in Hedendorf wird geklönt.
Beim Teigkneten, Broteformen oder Kuchenbelegen.

Daher haben wir natürlich auch für unsere Kundinnen und Kunden stets ein offenes Ohr!
Haben Sie sich schon durch die „Unsere Antworten auf Ihre ufigen Fragen“ geklickt?
Falls nicht, bitte nehmen Sie sich die Zeit. Vielleicht können wir ja schon hier
an Ort und Stelle Ihre Frage beantworten.

Selbstverständlich freuen wir uns sonst über eine E-Mail.
Anrufe sind eher unpraktisch, da wir unsere Hände sehr oft im Teig stecken haben 😉

Klartext!

 

Was liegt Ihnen auf dem Herzen?
Hier ist der Ort für Lob, denn Begeisterung motiviert uns alle ungemein! Oder um uns Anregungen für Verbesserungen zu geben. Denn wir möchten, dass Sie als unsere Kundinnen und Kunden nur das Beste bekommen. Also …

Hinweis zur Datenverarbeitung

13 + 2 =

Was Sie schon immer mal wissen wollten … 
Unsere Anworten auf die häufigsten Kundenfragen

Wie bewahre ich das Brot am besten auf?

Das ist eine sehr gute Frage, deshalb haben wir dazu eine Übersichtsseite erstellt mit Tipps und Hintergründen zur Brotlagerung.

Sind die Brote mit Sauerteig hergestellt?
Alle Brote mit Roggenanteil enthalten unseren selbst hergestellten Sauerteig. Wir verwenden Sauerteige aus Roggenmehl und aus Roggenschrot, je nach Art des Brotes und der gewünschten Charakteristik.  
Schmecken die Brote sauer?

Jeder Mensch schmeckt bekanntlich anders und so ist sauer auch für jeden etwas anderes. Tendenzen lassen sich aber bestimmen, und die sind in unseren Brotbeschreibungen zu finden. Generell lässt sich sagen, dass Roggenbrote saurer sind als Weizen- oder Dinkelbrote. Unter den Roggenbroten haben wiederum die Schrotbrote einen höheren Säuregrad (Bäckermaß zur Bestimmung der Säuremenge in Sauerteigen und Brotteigen) als Mehlbrote.

Welches Brot ist vegan?
Da ein Brot in der Regel aus Getreide, Wasser, Salz und Hefe besteht, ist es im Normalfall vegan und daher auch ohne Ei und laktosefrei. Bei speziellen – vor allem süßen – Brotsorten können allerdings auch Eier oder Milchprodukte enthalten sein. Diese sind dann allerdings auf der Beschreibungsseite vermerkt.
In welchen Broten ist Zucker enthalten?
Haushaltszucker ist in der überwiegenden Zahl der Brotrezepturen nicht enthalten. Bei süßen Broten wie Rosinenstuten ist allerdings zur Unterstützung der Hefetätigkeit Zucker enthalten.
Welches Brot eignet sich am besten zum Einfrieren?
Ihr Lieblingsbrot! Eigentlich bestehen keine großen Unterschiede beim Einfrieren von Broten. Wichtig ist, dass die Brote möglichst frisch, zügig und möglichst luftdicht verpackt eingefroren werden und nicht zu lange im Froster liegen. Ein Tipp: das Brot fertig geschnitten einfrieren und scheibenweise zum Beispiel im Toaster auftauen. Am besten wird allerdings immer frisches Brot schmecken!
Warum schimmelt das Brot so schnell?

Die Ursache für schimmelndes Brot ist meist eine falsche Lagerung. Wie ein Brot gelagert werden sollte, haben wir auf einer Übersichtsseite zusammengefasst. Generell gilt, dass Roggenbrote länger haltbar sind als Weizen- oder Dinkelbrote. Zudem bietet eine ausgeprägte Kruste Schutz vor Mikroorganismen wie beispielweise Schimmelpilzen.

Wie lange hält sich Dietz-Brot im Schnitt?

Mal eine ganz präzise Antwort: Kommt drauf an! Roggenbrote sind aufgrund des höheren Säuregehaltes (und des damit für Mikroorganismen unliebsamen pH-Wertes) länger haltbar als Weizenbrote. Sie halten bei korrekter Lagerung fünf Tage, während sich die Haltbarkeit mit einem höheren Weizenanteil verkürzt auf bis zu zwei Tage bei Weizenbroten. Schrotbrote sind noch einmal länger haltbar, wie beispielweise unser Korn an Korn, das sich problemlos eine Woche hält.

Warum ist die Form des Brotes nicht immer gleich?
Bei unseren Kastenbroten sollte die Form immer die gleiche sein. Bei allen anderen, freigeschobenen Broten hängt die Form von verschiedenen Faktoren ab. Wenn ein Bäcker die Brote zum Beispiel etwas straffer formt als sein Kollege, dann bekommt das Brot ein erhöhtes Volumen. Ein etwas zu weicher Teig kann hingegen zu einer flacheren Brotform führen, ebenso wie zu lange Gare. Die Beschaffenheit des Sauerteigs, Quellzeiten, Knetzeiten oder Teigruhezeiten sind ebenfalls nicht jeden Tag exakt identisch, sodass sich die Brotform aus einem Zusammenspiel der vielfältigsten Einflüsse ergibt. Wir geben natürlich jeden Tag unser Bestes, eine möglichst gleichbleibende Handwerksqualität abzuliefern.  
Was für Marmelade ist in den Berlinern?

Für unsere klassischen Berliner verwenden wir Konfitüren von Darbo.

Sind die Dietz-Läden an Feiertagen geöffnet?
Für uns ganz klar: Feiertag = freier Tag. An Feiertagen – und übrigens auch an allen Sonntagen – bleiben alle Läden geschlossen. Unsere Mitarbeiter geben unter der Woche ihr Bestes und sollen freihaben, wenn Familie und Freunde auch freihaben. Wir sind uns bewusst, dass wir mit dieser Haltung in unserer Branche recht allein dastehen. Umso glücklicher sind wir aber auch mit der Entscheidung!
Warum ist das Scheunenbrot so dunkel?

Das liegt an zwei Faktoren. Zum einen an Backzeit und -temperatur, die etwas verlängert beziehungsweise erhöht wurden gegenüber anderen Broten. Zum anderen lassen wir den geformten Brotteigling über Nacht in Gärkörben im Kühlraum garen. Dabei bauen Amylasen (natürliche, im Mehl enthaltene Enzyme) Stärke und Proteine des Mehls ab. Beim Backen am nächsten Morgen kommt es im Ofen ab 140° C zur Maillard Reaktion. Bei dieser Reaktion bilden sich aus Zuckern (Stärke) und Aminosäuren (Proteine) Farb- und Aromastoffe. Und je mehr Eiweiß und Stärke durch enzymatische Prozesse während der kalten Gare abgebaut werden, umso dunkler, knuspriger und aromatischer wird die Kruste des Brotes.

Hier geht es zum Scheunenbrot

Gibt es ein reines Dinkelbrot?
Kommt demnächst! 
Was geschieht mit der beim Ladenschluss übrigen Ware?

Bei alten Broten haben wir verschiedene Verwertungsansätze. Einen Teil geben wir kostenlos an die Tafel ab, ein Teil wird zu unserem Brotbrand destilliert und ein weiterer Teil wird in Form von Restbrotquellstücken wiederverwendet. Dafür häckseln wir einwandfreies, überschüssiges Brot, weichen es mit Wasser ein und setzen es zu einem gewissen Prozentsatz einem neuen Brotteig zu. Das har zwei entscheidende Vorteile, denn diese traditionelle Methode fördert die Frischhaltung der neuen Brote und verbessert deren Geschmack.  

Übrig gebliebene Landjungs und Casanovas werden zunächst getrocknet und anschließend zu feinem Paniermehl vermahlen. Dieses wird von Fleischern und Gastronomen verwendet und ist zudem in unseren Fachgeschäften erhältlich.  

Alle weiteren leider angefallenen Retouren werden von einem Entsorger fachgerecht zu Tierfutter verarbeitet.

Wann muss ich spätestens eine Bestellung aufgeben?
Backwaren aus unserem Sortiment können bis zum Vortag um 16 Uhr bestellt werden. Bei größeren Mengen bitten wir um eine frühere Bestellung als am Vortag, damit wir unsere Teigmengen entsprechend anpassen können. Sonderbestellungen wie Festtagstorten und Caterings müssen mindestens drei Werktage vorher bestellt werden.
Gibt es ein glutenfreies Brot im Sortiment?
Nein, es gibt kein glutenfreies Brot bei uns. Das liegt daran, dass wir in unserer Backstube in Hedendorf nicht glutenfrei produzieren können. Es fängt an beim Kneter, geht weiter auf den Holztischen und der Backstubenluft und zieht sich bis hin zum Transport in die Läden – überall ist der Kontakt mit Mehl möglich.  

Möglich wäre lediglich ein glutenarmes Brot ohne Mehl, wir denken drüber nach.  

Warum gibt es nicht das volle Brotsortiment an allen Tagen, wie etwa das Landbrot nur montags und donnerstags?
Wenn wir alle Brote jeden Tag anbieten würden, wären dementsprechend die Stückzahlen pro Sorte geringer. Das würde dazu führen, dass sich die Mengenplanung noch schwieriger als ohnehin schon gestalten würde. In der Folge würde wiederum die Retourenquote steigen, was absolut nicht unser Ziel ist. Um das Brotsortiment etwas abwechslungsreicher zu gestalten, gibt es deshalb einige Brote nur an ausgewählten Tagen.
Gibt es Stollen ohne Rosinen?
Unsere Dinkel-Urstollen beinhalten keine Rosinen, dafür aber in Brotbrand eingelegte Haselnüsse und getrocknete Pflaumen. 
Wird tierische Gelantine verwendet?
Wir verwenden tierische Gelatine im Sahne- und Dessertbereich. Auf Bestellung  verwenden wir aber auch vegane oder pflanzliche Geliermittel. Unsere Gelees sind ausschließlich auf pflanzlicher Basis.
Wird Marzipan oder Persipan verwendet?
Wir verwenden ausschließlich Lübecker Marzipanrohmasse sowie Edelmarzipan aus kalifornischen Mandeln. 
Werden auch Kreditkarten akzeptiert?
Derzeit akzeptieren wir noch keine Kreditkarten, sondern ausschließlich EC-Karten.
Wann kommt Bäcker Dietz wieder nach Harsefeld?
Sobald wir eine passende Immobilie gefunden haben.
Gibt es ein reines Vollkornbrötchen?
Nein, aktuell gibt es noch kein reines Vollkornbrötchen. Wir denken aber über eine Sortimentserweiterung in diesem Bereich nach.
Gibt es Brot ein ohne Backhefe?

Unser Korn an Korn wird durch die im Schrotsauerteig natürlich enthaltenen Sauerteighefen biologisch gelockert und enthält keine Backhefe. Bei allen anderen Broten setzen wir neben Sauerteig auch Backhefen ein.

Warum kommt das Brot teilweise erst später am Morgen oder mittags in die Läden?
Wir sind ein lokaler, in unserer Heimat verwurzelter Handwerksbäcker und fahren unsere Brote nicht durch ganz Norddeutschland. Unser Ziel ist es, möglichst noch warme Brote in die Filialen zu bringen, um möglichst frische Produkte anbieten zu können. Gleichzeitig sollen unsere Mitarbeiter in der Produktion nicht schon abends anfangen zu arbeiten, sondern auch am Leben ihrer Familien teilhaben können. Deshalb fangen wir erst um 3:00 Uhr morgens an zu backen und die Brote kommen dementsprechend etwas später in die Filialen.
Warum schmeckt ein Kastenbrot anders als ein freigeschobenes Brot, obwohl es aus dem gleichen Teig hergestellt wird?
Für den Geschmack eines Brotes ist nicht nur der Teig entscheidend, sondern auch das Backen spielt eine Rolle. Durch das Backen in einer Kastenform entsteht nur an der Oberseite eine ausgeprägte Kruste, wohingegen sich beim freigeschobenen Brot, welches direkt mit der Hitze in Berührung kommt, eine durchgängige Kruste bilden kann. Die Kruste hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Brotaroma, da sich das Aroma der Kruste beim Auskühlen durch das gesamte Brot zieht. Insofern hat ein krustenreiches Brot eine etwas tiefergehende Aromatik als ein krustenarmes Brot.